Vita Prof. Dr. Enzmann

 

Studium:
Medizinische Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald von 1977 - 1982

Diplomarbeit:

Thema: Untersuchung zur Problematik von Merkfähigkeits- und Gedächtnisleistungen epileptisch kranker Kinder. 1979 verteidigt mit dem Gesamtprädikat "sehr gut".

 

Promotion:

Thema: Die Beeinflussung der respiratorischen Herzarryhthmie durch Atropin". 1982 verteidigt mit dem Gesamtprädikat "magna cum laude".

Berufsweg

 

 1982 - 1983 Pflichtassistenz am Kreiskrankenhaus Freiberg (Sachsen) - Wahlfach: Gynäkologie und Geburtshilfe 
 1983 - 1991 Assistenzarzt an der Urologischen Klinik des Bezirkskrankenhauses Neuruppin (Chefarzt: MR Dr. med. M. Schwenzer) dabei Hospitation:
 
  • für 8 Monate an der Urologischen Klinik des Städtischen Krankenhauses Berlin-Friedrichshain (Chefarzt: MR Prof. Dr. sc. med. E. Braun)
 
  •  3 Monate an der Urologischen Klinik der Medizinischen Akademie Magdeburg (Direktor: OMR Prof. Dr. sc. med. G.-W. Müller)
 
  •  1 Monat an der Urologischen Klinik des Bezirkskrankenhauses Schwedt/Oder (Chefarzt: MR Dr. med. G. Lehmann)
 
  • 1 Monat an der Urologischen Klinik der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel (Direktor: Prof. Dr. H. Wand)
 1991 - 1994 Assistenzarzt und später Funktionsoberarzt an der Urologischen Klinik des Friedrich-Ebert-Krankenhauses Neumünster - Akademisches Lehrkrankenhaus der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel (Chefarzt: Dr. K.-J. Timm)
 1994 - 1997 Oberarzt an der Klinik für Urologie und Kinderurologie der Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken GmbH der Landeshauptstadt Wiesbaden - Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (Chefarzt: Prof. Dr. M.W. Köllermann) und von 1997 – 1999 leitender Oberarzt
 seit 1.10.99 Chefarzt der Klinik für Urologie des Städtischen Klinikum Brandenburg GmbH – Hochschulklinikum der MHB Theodor Fontane

        

Qualifikationen

Facharzt für Urologie 1988

Kursleiter der DEGUM Stufe III seit 1990
pdfDEGUM - Kursleiter Stufe III

Fachkunde "Rettungsdienst" 1990 

Zusatzbezeichnung "Röntgendiagnostik - Harntrakt" 1990

fakultativen Fachkunde: "spezielle urologische Chirurgie" 2000 

Zusatzbezeichnung "Andrologie" 2008

 Zusatzbezeichnung "Medikamentöse Tumortherapie" 2009 

Ermächtigung für 5 Jahre Weiterbildung im Fach Urologie: Stellvertretender Vorsitzender der Facharztprüfungskommission für das Fachgebiet Urologie der Landesärztekammer Brandenburg

Lehrtätigkeit

  • Lehrbeauftragter im Fachgebiet Urologie der Universität Rostock seit 2002
  • Honorarprofessor an der Fachhochschule Brandenburg - Studiengang „Medizininformatik“: seit 2007

Mitgliedschaften

  • European Association of Urology
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie - Generalsekretär: Univ.-Prof. Dr. Oliver Hakenberg (Rostock)
    • mit Prof. Dr. H. Heynemann (Halle) wissenschaftliche Beratung der Mediothek der Deutschen Gesellschaft für Urologie
    • Mitglied des Arbeitskreises "Bildgebende Systeme" der Akademie der Deutschen Urologen“ - Vorsitzender Prof. Dr. Tillmann Loch (Flensburg)
    • Tagungspräsident der Jahrestagung 2016 des Arbeitskreises „Leitende Krankenhausärzte“ – Vorsitzender Prof. Dr. Kai Uwe Köhrmann (Mannheim)
    • Mitglied der Leitungsgruppe „Teamakademie“ der Akademie der Deutschen Urologen – Vorsitzender Univ.-Prof. Dr. Maurice Stephan Michel (Mannheim)
  • Berufsverband der Deutschen Urologen – Präsident Dr. Axel Schröder (Neumünster)
  • Berliner Urologische Gesellschaft - Präsident: PD Dr. Gralf Popken (Potsdam)
    • 2005 – 2010 nichtständiges Ausschussmitglied (Leiter einer Urologischen Abteilung) zur Beratung des Vorstandes
  • Brandenburgische Gesellschaft für Urologie - Präsident: Dr. Lehsnau (Nauen)
    • 2006 – 2012 im Vorstand tätig – 2010 Kongresspräsident des „Nordkongresses“ in Potsdam
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) – Präsident Prof. Dr. Becker (Haushan)
    • Seit 2010 Mitglied des Sektionsvorstandes „Urologie“
  • Tumorzentrum Land Brandenburg
    • 2000 – 20012 stellvertretender Vorsitzender Tumorzentrum Potsdam
    • seit 2010 Mitglied der Arbeitsgruppe „Prostatakazinom“ – Vorsitzender Prof. Dr. Rüdiger Heicappell (Schwedt/Oder)

Veröffentlichungen

  • 10 Publikationen als Erst- und Co-Autor – Beispiele:

    Pantel K, Enzmann T, Köllermann J, Caprano J, Riethmüller G, Köllermann MW (1997) immunocytochemical monitoring of micrometasatic disease reduktion of prostate cancer cells in bone marrow by androgen deprivation. Int. J. Cancer71: 521-525

    Köllermann MW, Enzmann T, Litz A, Kossiwakis M, Spitz J (1998) Supersensitive PSA monitored neoajuvant hormone treatment of clinically localized prostate cancer: effects on positive margins, tumor detection and epithelial cells in bone marrow.
    Eur Urol 34: 318-24

    Enzmann T (2006) Es lohnt sich, den TRUS zu kultivieren. Aktuelle Urologie 37: 96-8

  • 65 Vorträge auf Kongressen als Erstautor - Beispiele:

    Enzmann T, Köllermann MW (1997) The radical transcoccygeal prostatektomy. Videofilm - 9th Video Urology world congress - 25.-28.06.97 in Budapest (Hungary)


    Spitz J, Enzmann T, Müller W, Weidenfeld M, Köllermann MW (1997) Estimation of total PSA with a supersensitive Immulite PSA-assay during neoadjuvant therapy of prostate cancer before radical resection of prostate.Vortrag – 9. Hamburger Symposium über Tumormarker 15.08.97 in Hamburg

    Enzmann T, Köllermann MW (1997) Die radikale transcoccygeale Prostatektomie. Videofilm - XLIX. Kongeß der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. 24.–27.09.97 in Wiesbaden

    Enzmann T, Köllermann MW (1998) radical transcoccygeal prostatektomy – Vortrag – XIII Congress of the European Association of Urology – 21.-25.03.98 in Barcelona (Spanien)

    Enzmann T (1999) Medizinische Behandlungen von Komplikationen bei Urostomien. Vortrag – Deutsche ILKO – Bundes-Urostomie-Tagung 15.5.1999 in Nieder-Olm bei Mainz

    Enzmann T (2000) 3D Sonographie des Urogenitaltraktes. Vortrag – 24. Dreiländertreffen der ÖGUM, DEGUM, SGUM 07.-09.09.2000 in Wien (Österreich)

    Enzmann T (2007) Vortrag – „Die zonale Anatomie der Prostata als Basis klinischer Diagnostik“ 59. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. vom 26.–29.09.07 in Berlin

  • 2 Beiträge in Lehrbüchern als Autor – Beispiel:

    Enzmann T und Dalicho FH (2005) – „Komplikationen in der Urologie Band 2“ Steffens (Hrsg.): Übersehene beidseitige intrauterine Hodentorsion. Enzmann T, Wisotzki W und Pauli R– „Komplikationen in der Urologie Band 2“ Steffens (Hrsg.): Steinkopf Darmstadt

  • Organisation von Tagungen – Beispiele

    11. Tagung der Brandenburgischen Gesellschaft für Urologie e. V. – 18.10.-19.10.02 in Brandenburg

    Symposien: „Fortbildung Harninkontinenz“ am 2005, 2006 und 2007 in Brandenburg

    „Uropathologisches Kolloquium“ gemeinsam mit den Mitarbeitern des Pathologischen Institutes des Klinikum Brandenburg 2004, 2005, 2006 und 2007 in Brandenburg

    Seminar „Transrektale Prostatasonographie“ - 1993 und 1994 in Neumünster;
    1995, 1996, 1997 und 1998 in Wiesbaden; 2000, 2002, 2004, 2006 in Brandenburg

 

Durchgeführte Promotionsprüfungen

07.03.2016 Kinderwunschbehandlung von Patientinnen nach dem 40. Lebensjahr
Retrospektive Datenanalyse einer IVF-Klinik von 1995-2000
02.07.2015 Evaluation von Lernkurven chirurgischer OP-Techniken am Beispiel der
radikalen Prostatektomie: offenes Vs. roboter-assistiertes Verfahren als single surgeon Erfahrung
Erfahrung in der Urologischen Klinik der Charité
29.04.2015 Funktionelle Langzeitergebnisse nach konventionell-offener und laparoskopischer
Nierenbeckenplastik im Kindesalter
09.12.2013 Einfluss von prä-und intraoperativen Parametern auf den postoperativen
Durchgängigkeits-und Fertilitätsstatus nach Vasovasotomie
12.11.2013 Refertilisierungsoperation nach Sterilisation des Mannes. Ergebnisse und Analyse der Erfolgsfaktoren
31.01.2013 Entwicklung eines C4d-Luminex-Festphasen-Assays zum Nachweis komplementaktivierender
HLA-Antikörper nach Nieren-Transplantation
05.12.2012 Messung der Gefäßreagibilität als Marker für kardiovaskuläre und infekiöse Ereignisse
bei Dialyse-Patienten
10.01.2012 Wirksamkeit und Verträglichkeit von Cholincitrat bei postoperativer Dermatonie, Ergebnisse
einer prospektiven, randomisierten, doppelblinden Multicenterstudie
13.12.2011 Messung der Nierenperfusion mittels DCE-MRI am narkotisierten Schwein
11.10.2011 Die Versorgungssituation der Kinder Europas im Bereich der pädiatrischen
Hämatologie und Onkologie – Eine Survey-Studie