Cubitaltunnelsyndrom

Cubitaltunnelsyndrom bzw. Sulcus Ulnaris Syndrom

Bei dieser Erkrankung wird der sogenannte Nervus ulnaris an einer muskulären bzw bindegewebigen Engstelle am Ellenbogen komprimiert. Im Rahmen der Operation wird er hier freigelegt. Dies geschieht endoskopisch unterstützt, allerdings erfolgt dieser Eingriff in der Regel in Vollnarkose.

Nach Sicherung der Diagnose über einen niedergelassenen Kollegen oder unsere Sprechstunde müssen Sie zunächst einen Termin zur OP Vorbereitung über unser Sekretariat ausmachen (Tel. 03381 411750).

An diesem Tag erscheinen Sie dann nach Termin im interdisziplinären Aufnahmezentrum. Wir brauchen einen Überweisungsschein zur „ambulanten Operation“ sowie eine aktuelle Nervenmessung aus der die Diagnose hervorgeht.

Sie müssen zu diesem Termin nicht nüchtern kommen. Im Aufnahmezentrum werden Sie nochmal untersucht und Ihnen wird der Eingriff vom Arzt erklärt. Ggf. wird die Nervenmessung (=elektrophysiologische Untersuchung) nochmal wiederholt. Auch wird ein Narkosearzt mit Ihnen über die Narkose sprechen. Erst wenn alle Unterlagen beisammen sind, wird der endgültige Termin zur OP mit Ihnen vereinbart.

Zum OP Termin melden Sie sich bitte morgens um 6.30 Uhr auf der Station 2.3, von dort werden Sie in den OP gefahren.

Nach der Operation werden Sie zur Überwachung nochmal auf die Station gebracht und am frühen Nachmittag können Sie sich dann abholen lassen.

Am Folgetag stellen Sie sich bitte nochmal gegen 10.00 Uhr im interdisziplinären Aufnahmezentrum zur Wundkontrolle vor.

Die Entfernung der Fäden erfolgt im Rahmen einer ambulanten Kontrolle nach 7 - 10 Tagen.