Informationen für Patienten

Termine für ambulante und stationäre Behandlungen werden telefonisch in der Zeit von 09.00 – 12.00 Uhr unter der Telefonnummer:  (03381) 41-1700 im Chefarztsekretariat – Frau Beger vereinbart

Dringende Fälle werden sofort aufgenommen.

Vor einer geplanten Operation erhält der Patient einen Einweisungsschein von seinem behandelnden Arzt, den er von seiner Krankenkasse abstempeln lassen muss. Mit diesem Einweisungsschein kommt er am Aufnahmetag in die zentrale Aufnahme (IAZ Haus 3), wo die Aufnahmeformulare und –verträge ausgefüllt werden. Nach dieser Anmeldung kommt er in die Ambulanz der HNO-Klinik im Haus 1. Hier erfolgen dann

  • die Erstellung der Stammblätter für das Krankenblatt
  • die Befragung zur Anamnese und das Aufklärungsgespräch über die Operation durch einen Arzt 
  • die Blutentnahme
  • die Durchführung aller für die Operation notwendigen diagnostischen Teste, z. B. Riechteste, Nasenwiderstandmessungen, Tympanogramme, Audiogramme,Vestibularisprüfungen, OAE, Stapediusreflexe

Oft müssen Patienten danach noch zum Röntgen, CT, Ultraschall oder zum EKG.

Im Ambulanzzentrum erfolgt zum Abschluss aller Aufnahmeformalitäten das Aufklärungsgespräch zur bevorstehenden Operation mit dem Narkosearzt, wenn eine Narkose vom Patienten gewünscht wird

Nach diesen Untersuchungen kann sich der Patient auf der Station 30C melden. Hier wird er von Herrn Rose, dem Stationsleiter, im Informationspunkt freundlich empfangen, und über die örtlichen Gegebenheiten im Stationsbereich aufgeklärt und ihm sein Zimmer zugewiesen. Zur Information: Fernseher sind an jedem einzelnen Bett vorhanden, die mit einer Telefonkarte und Kopfhörern gekoppelt sind.

Wir sprechen auch Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch, Portugiesisch, Griechisch und Französisch.