Operative Frauenheilkunde

Operative Frauenheilkunde am Städtischen Klinikum Brandenburg

Die operative Gynäkologie ist ein spezielles chirurgisches Teilgebiet und hat in den letzten Jahren einen tiefgreifenden Wandel erfahren. Dies haben wir  insbesondere der Entwicklung auf dem Gebiet der minimal-invasiven Operationstechniken zu verdanken. (sog. Schlüssellochoperationen). Im Einsatz dieser Methoden verfügen wir über ebenso große Erfahrung wie bei  den ebenso minimal invasiven  Operationen über den vaginalen OP-Weg, wobei hierbei die Behandlung von Beckenbodendefekten und von Blasenverschlussstörungen einen Schwerpunkt darstellt. Insgesamt  muss somit bei gutartigen gynäkologischen Erkrankungen nur noch sehr selten ein Bauchschnitt erfolgen.

Wir führen außerdem Operationen aller  gynäkologischer Krebserkrankungen und bei Malignomen der weiblichen Brust durch. Da die Operation dabei meist nur einen Baustein im Gesamttherapieplan darstellt, stimmen wir die Gesamtbehandlung im Interdisziplinären Tumortherapiezentrum mit den Kollegen anderer beteiligter Fachrichtungen  (Strahlentherapie, Hämatoonkologen, Pathologen, Radiologen, Psychologen, Sozialarbeitern, Physiotherapie) ab.

Unsere Klinik ist Bestandteil des zertifizierten Brandenburger Brustzentrums mit den Standorten Brandenburg und Ludwigsfelde sowie des interdisziplinären Kontinenzzentrums.

Eine Zertifizierung als gynäkologisches Krebszentrum wird derzeit vorbereitet.

Sollten Sie vor einer geplanten Operation nähere Informationen wünschen, vermittelt Ihnen Ihr behandelnder Frauenarzt gerne einen Termin in einer unserer spezialisierten Sprechstunden zu einem vorbereitenden Gespräch.

Ein Team aus 4 Fachärzten, 9 Assistenzärzten und examiniertem Krankenpflegepersonal wird Sie während der Zeit im Krankenhaus  betreuen. Sämtliche Behandlungsschritte an unserer Klinik werden zuvor mit Ihnen besprochen und abgestimmt.

 

Behandlungsspektrum:

1. Operative Behandlung gutartiger  Genitalveränderungen:

  • Spiegelung der Gebärmutter mit Gewebsentnahme (Ausschabung, Abtragung von Polypen, Myomen oder der gesamten Schleimhaut)
  • Spiegelung der Bauchhöhle zur Abklärung von chronischen Schmerzen, bei unerfülltem Kinderwunsch, bei gutartigen Veränderungen an Eierstöcken und Eileitern, Abtragung von Myomen der Gebärmutter
  • Entfernung der Gebärmutter auf dem Weg über eine Bauchspiegelung, vaginal oder selten über einen Bauchschnitt

2. Operative Behandlung von Senkungszuständen von Scheide oder Gebärmutter und bei Blasenverschlussschwäche:

  • einlage spannungsfreier Vaginalbänder (TVT, TVTO-Operation)
  • Rekonstruktion des vorderen und hinteren Beckenbodenkompartiments  durch körpereigenes Gewebe oder Gewebsersatz
  • Aufhängung der Scheide, der Gebärmutter oder des Gebärmutterhalses über den Weg der Bauchspiegelung
  • fachgebietsübergreifende Planung der Diagnostik und Therapie bei komplexen Störungen innerhalb unseres  zertifizierten Kontinenzzentrums

3. Stadiengerechte Behandlung aller Krebserkrankungen der Gebärmutter, der Eierstöcke bzw. Eileiter und des äußeren Genitale:

  • Diese Behandlung umfasst neben der stadienangepassten Operation eine fachgebietsübergreifende Planung und Durchführung der Behandlung einschließlich der psychoonkologischen und sozialmedizinischen Beratung

4.  Behandlung bei Erkrankungen der Brustdrüse:

  • Diese erfolgt  innerhalb  der Struktur eines zertifizierten Brustkrebszentrums. Die Operation wird heute unter Berücksichtigung onkoplastischer Prinzipien überwiegend brusterhaltend durchgeführt. Zur Abklärung des Ausbreitungsgrads in die regionären Lymphbahnen erfolgt die Entfernung der sogenannten Wächterlymphknoten. Entsprechend der Komplexität der Brustkrebserkrankung beinhaltet die Struktur des Brustzentrums ein strukturell abgestimmtes Vorgehen zwischen zahlreichen Fachgebieten einschließlich der psychoonkologischen, sozialmedizinischen und physiotherapeutischen Betreuung.
  • Darüber hinausgehend bietet unsere Klinik kosmetisch-plastische Operationen zur Optimierung der Größe und Form der Brust  an (Vergrößerung, Straffung, Reduktion und Angleichung). Auch Straffungen an der Bauchdecke werden durchgeführt.

Ein hoher Anteil an gynäkologischen Operationen wird heute ambulant (z.B. Ausschabungen und Spiegelungen der Gebärmutterhöhle, Gewebsentnahmen am Muttermund oder der Vulva) durchgeführt. Die stationäre Liegezeit beträgt in unserem Fachgebiet durchschnittlich 4 Tage.