Ambulante Behandlung

 

Ambulante Operationen

Eine Vielzahl von operativen Eingriffen kann unter den heutigen medizinischen Standards ambulant durchgeführt werden. Hierzu steht uns ein großzügig und modern ausgestatteter OP-Saal im Gesundheitszentrum in der Nähe des Hauptbahnhofes zur Verfügung. Die Voraussetzungen für ambulante Operationen entnehmen Sie bitte den unten angeführten Informationen für Patientinnen.

Als ambulante Leistung werden von der Frauenklinik folgende Eingriffe angeboten:

  • Diagnostische und operative Bauchspiegelungen (Laparoskopie)
  • Sterilisationen
  • Gebärmutterspiegelungen (Hysteroskopie)
  • Ausschabungen der Gebärmutter
  • Polypentfernungen
  • Abtragung von Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut
  • Punktionen und Probeentnahmen vom äußeren Genitale und von der Brust
  • Amniocentesen und Chordocentesen
  • LASER-Behandlungen der äußeren Geschlechtsorgane, der Scheide und des Muttermundes
  • Gewebeentnahmen an der weiblichen Brust
  • Gewebeentnahmen am Gebärmutterhals (Konisation)

Informationen für Patientinnen zu ambulanten Operationen
Falls Ihr Frauenarzt bei Ihnen einen abklärungsbedürftigen Befund erhoben hat, wird er Ihnen möglicherweise vorschlagen, diesen operativen Eingriff ambulant durchführen zu lassen. Grundsätzlich kann eine ambulante Operation nur mit Ihrem Einverständnis durchgeführt werden. Auch muss sichergestellt sein, dass Sie nach der Entlassung aus der Klinik für wenigstens 24 Stunden durch einen Angehörigen oder eine sonstige Person Ihres Vertauens betreut werden können.
Die Anmeldung zur ambulanten Operation erfolgt über das Interdisziplinäre Ambulanzzentrum des Klinikums. Dort erhalten Sie einen Termin zu einer ersten Vorstellung. Durch eine Ärztin/ einen Arzt der Frauenklinik wird dann eine Anamnese erhoben, Sie werden untersucht und gegebenenfalls wird eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Der operative Eingriff wird dann ausführlich besprochen. Danach erfolgt die Vorstellung beim Narkosearzt. Ergeben sich keine Einwände gegen die ambulante Durchführung des Eingriffs, so wird der Operationstermin mit Ihnen abgestimmt. Sie werden über die erforderlichen Verhaltensmaßregeln informiert und können anschließend nach Hause gehen.
Am Operationstag erfolgt ab 7:00 Uhr die Aufnahme auf die sogenannte Ambulanzstation. Dort werden Sie von den Schwestern für den Eingriff vorbereitet, der dann im Laufe des Vormittags durchgeführt wird.
Nach dem Eingriff werden Sie auf der Ambulanzstation 6 Stunden betreut und beobachtet. Wenn es Ihnen gut geht, können Sie nach einer ärztlichen Untersuchung durch einen Gynäkologen und einen Anaesthesisten in Beleitung nach Hause entlassen werden. Sollten sich nach der Entlassung irgendwelche Symptome oder Komplikationen ergeben, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren einweisenden Arzt oder den diensthabenden Arzt der Frauenklinik (Tel.: 03381 / 41 14 95).