Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen

.

Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen

Übersicht und Risikoprofil über die Frühgeborenen -->

Übersicht und Risikoprofil über die Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500 g des Städtischen Klinikums Brandenburg (in Absolutzahlen und in Prozent)

 

 Letztes Kalenderjahr (2013)5-Jahres-Ergebnisse (2009-2013)
  Absolut (n) Relativ (%) Absolut (n) Relativ (%)
Gesamtzahl der Kinder < 1500 g 31 100 130 100
< 500 g 1 3 3 2
500-749 g 8 26 32 25
750-999 g 3 10 16 12
1000-1249 g 4 13 27 21
1250-1499 g 15 48 52 40
männlich 13 42 53 41
Mehrlingskinder 16 52 36 28
Außerhalb geboren 0 0 13 10
Gestationsalter Median
(Minimum-Maximum)
29.0 (23.0-33.0)   29.0 (23.0-36)  
Kinder mit Prognose entscheidenden, angeborenen Fehlbildungen 0   5  

 

Tabelle 1 enthält die Anzahl aller Lebendgeborenen einschließlich der im Kreissaal verstorbenen oder fehlgebildet geborenen Kinder sowie alle während der Neonatalperiode verlegten oder von außen zugewiesenen Kinder mit einem Geburtsgewicht <1500 g. Bis zu 28 Tagen nach dem errechneten Geburtstermin verlegte und ggf. auch verstorbene Kinder werden von beiden Perinatalzentren (verlegendes und aufnehmendes) in obriger Tabelle aufgeführt.

Erläuterung:
Das Sterberisiko ist umso hoher, je geringer das Geburtsgewicht und das Gestationsalter (berechnet nach der Naegele-Regel, evtl. korrigiert nach geburtshilflichem Ultraschall). Ebenfalls besteht ein erhöhtes Sterberisiko bei Prognose entscheidenden angeborenen Fehlbildungen, männlichem Geschlecht, Geburt außerhalb des Perinatalzentrums und bei Mehrlingskindern. Die %-Angaben beziehen sich auf die Gesamtzahl der Früh- und Neugeborenen <1500 g Geburtsgewicht.

 

Anzahl und Überlebensrate sehr untergewichtiger Frühgeborener 2013 -->

Anzahl und Überlebensrate sehr untergewichtiger Frühgeborener (<1500g), Städtisches Klinikum Brandenburg 2013

 

SSW

Geburtsgewicht

<242425262728293031>32 Summelebt (%)
  < 500g 0 0  0   1  0 0 0 0 0 0 1  100
  verstorben 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0  
  500-749g  1  1 2  1  2 1 0 0 0 0 8 63
  verstorben 1 1 0 1 0 0 0 0 0 0 3  
  750-999g 0 0 0 1 0  2  0 0 0 0 3 100
  verstorben 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0  
  1000-1249g 0 0 0 0 1 1 0 0 1 4  100
  verstorben 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0  
  1250-1499g 0 0 0 0 0 1 4 1 5 15 100
  verstorben 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0  
  Summe 1 1  2   3  3  5  6 31   90
  verstorben 1 1 0 1 0 0 0 0 0 0 3  
  lebt (%) 0 0 100 67 100 100 100 100 100 100    

 

Tabelle 2 enthält die Anzahl aller Lebendgeborenen einschließlich der im Kreissaal verstorbenen oder fehlgebildet geborenen Kinder sowie alle während der Neonatalperiode verlegten oder von außen zugewiesenen Kinder mit einem Geburtsgewicht <1500 g. Die
Anzahl der Verstorbenen wird in Klammern aufgeführt. Bis zu 28 Tage nach dem errechneten Geburtstermin verlegte und ggf. auch verstorbene Kinder werden von beiden Perinatalzentren (verlegendes und aufnehmendes) in obiger Tabelle aufgeführt. Angegeben werden Ergebnisse bis zur (ersten) Entlassung oder Verlegung.

 

Erläuterung:
Entsprechend der AWMF Leitlinie 024 – 019 (letzte Aktualisierung: 12/2007) der Fachgesellschaften ist die Versorgung von Frühgeborenen
<25 SSW von ethischen und medizinischen aspekten abhängig. daher sind die Überlebensraten dieser Frühgeborenen bei der interpretation der versorgungsqualität nur eingeschränkt bewertbar.

Anzahl und Überlebensrate sehr untergewichtiger Frühgeborener 2009 - 2013 -->

Anzahl und Überlebensrate sehr untergewichtiger Frühgeborener (<1500g), Städtisches Klinikum Brandenburg 2009 - 2013

 

SSW

Geburtsgewicht

<24

 

24

 

25

 

26

 

27

 

2829

 

30

 

31

 

>32

 

Summelebt (%)
< 500g 0 1 1 1 0 0 0 0 0 0 3 67
verstorben
0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 1  
500-749g 4 10 9 2 5 2 0 0 0 0 32 75
verstorben
3 3 1 1 0 0 0 0 0 0 8  
750-999g 0 0 1 2 7 4 1 1 0 0 16 100
verstorben
0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0  
1000-1249 0 0 1 0 5 4 4 4 5 27 93
verstorben
0 0 0 0 1 1 0 0 0 0 2  
1250-1499g 0 0 0 0 0 4 6 7 8 27 52 100
verstorben
0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0  
Summe 4
11
12
5
17
14
11
12
13
31
130
92
verstorben 3 4 1 1 1 1 0 0 0 0 11  
lebt (%) 25 64 92 80 94 93 100 100 100 100    

 

Tabelle 3 enthält die Anzahl aller Lebendgeborenen einschließlich der im Kreissaal verstorbenen oder fehlgebildet geborenen Kinder sowie alle während der Neonatalperiode verlegten oder von außen zugewiesenen Kinder mit einem Geburtsgewicht <1500 g. Die Anzahl der Verstorbenen wird in Klammern aufgeführt. Bis zu 28 Tage nach dem errechneten Geburtstermin verlegte und ggf. auch verstorbene Kinder werden von beiden Perinatalzentren (verlegendes und aufnehmendes) in obiger Tabelle aufgeführt. Angegeben werden Ergebnisse bis zur (ersten) Entlassung oder Verlegung.

Erläuterung:
Entsprechend der AWMF Leitlinie 024 – 019 (letzte Aktualisierung 12/2007) der Fachgesellschaften ist die Versorgung von Frühgeborenen
<25 SSW von ethischen und medizinischen Aspekten abhängig. Daher sind die überlebensraten dieser Frühgeborenen bei der interpretation der
versorgungsqualität nur eingeschränkt bewertbar.

Kurzzeit-Morbidität: 2013 -->

Kurzzeit-Morbidität: Gehirnblutungen (IVH), Frühgeborenen-Retinopathie (ROP) und nekrotisierende Enterokolitis (NEC)bei Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500 g (in Absolutzahlen und in Prozent) 2013

 

Gewichtsklasse < 500 g  500-749 g 750-999 g 1000-1249 g  1250-1499 g  < 1500 g 
(Summe)
A=Absolut / R= Relativ A (n)  R (%) A (n) R (%)  A (n)    R (%)  A (n)  R (%)  A (n)  R (%)  A (n)  R (%)
Anzahl der Kinder 0   5 100 3 100 4 100 15 100 27 100
Nicht sonographiert 0   0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Keine IVH 0   2 40 1 33 4 100 15 100 22 81
IVH-Grad 1 0   2 40 1 33 0 0 0 0 3 11
IVH-Grad 2 0   0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
IVH-Grad 3 0   0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
IVH-Grad 4 0   1 20 0 0 0 0 0 0 1 4
Fundus nicht untersucht 0   0 0 0 0 1 25 2 13 3 11
Retinopathie (ROP) mit Operation 0   0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
NEC mit Operation 0   1 20 0 0 0 0 0 0 1 4
Entlassung nach Hause ohne IVH > II.°,
ohne zusätzlichen Sauerstoffbedarf und
ohne Operation einer NEC und
ohne Laser- oder Kryotherapie einer ROP
0   3 60 1 33 4 100 15 100 23 85

Tabelle 4 bezieht sich auf alle im Berichtszeitraum Geborenen (auch die außerhalb des Perinatalzentrums Geborenen), im Perinatalzentrum behandelten und schließlich bis zum Berichtstermin (31. Mai des Folgejahres) nach Behandlung lebend entlassenen oder verlegten Kinder (Zeile 1 = Anzahl der Kinder). Kinder, die nicht bis zum Berichtstermin entlassen oder verlegt wurden, werden nur in der kumulativen Ergebnisdarstellung aufgeführt. Die %-Zahl in Klammern bezieht sich auf die Anzahl der Kinder in der jeweiligen Gewichtsklasse. Dargestellt sind alle Blutungen, die während des (ersten) stationären Aufenthaltes diagnostiziert wurden.

Kurzzeit-Morbidität 2009 - 2013 -->

Kurzzeit-Morbidität: Gehirnblutungen (IVH), Frühgeborenen-Retinopathie (ROP) und nekrotisierende Enterokolitis (NEC)bei Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500 g (in Absolutzahlen und in Prozent) 2009 - 2013

 

Gewichtsklasse < 500 g  500-749 g 750-999 g 1000-1249 g  1250-1499 g  < 1500 g 
(Summe)
A=Absolut / R=Relativ A (n)  R (%) A (n) R (%)  A (n)    R (%)  A (n)  R (%)  A (n)  R (%)  A (n)  R (%)
Anzahl der Kinder 1 100 23 100 16 100 25 100 51 100 116 100
Nicht sonographiert 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Keine IVH 1 100 9 39 13 81 23 92 49 96 95 82
IVH-Grad 1 0 0 6 26 2 13 2 8 1 2 11 9
IVH-Grad 2 0 0 2 9 0 0 0 0 0 0 2 2
IVH-Grad 3 0 0 1 4 0 0 0 0 0 0 1 1
IVH-Grad 4 0 0 5 22 0 0 0 0 0 0 5 4
Fundus nicht untersucht 0 0 2 9 3 19 9 36 16 31 30 26
Retinopathie (ROP) mit Operation 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
NEC mit Operation 0 0 3 13 1 6 0 0 0 0 4 3
Entlassung nach Hause ohne IVH > II.°,
ohne zusätzlichen Sauerstoffbedarf und
ohne Operation einer NEC und
ohne Laser- oder Kryotherapie einer ROP
1 100 10 43 13 81 25 100 50 98 99 85

 

Tabelle 4 bezieht sich auf alle im Berichtszeitraum Geborenen (auch die außerhalb des Perinatalzentrums Geborenen), im Perinatalzentrum behandelten und schließlich bis zum Berichtstermin (31. Mai des Folgejahres) nach Behandlung lebend entlassenen oder verlegten Kinder (Zeile 1 = Anzahl der Kinder). Die %-Zahl in Klammern bezieht sich auf die Anzahl der Kinder in der jeweiligen Gewichtsklasse. Dargestellt sind alle Blutungen, die während des (ersten) stationären Aufenthaltes diagnostiziert wurden.